«ultra» ist ein Interview, ein fragendes Gespräch über Begeisterung, Hingabe und Leiden- schaft eines Fans, hier im Besonderen eines Hockeyfans. Luca Langensand (Jurist, wissen- schaftlicher Assistent und HC Ambri Piotta Fan) und seine Schwester Nina Langensand (Schauspielerin und bildende Künstlerin) stehen sich auf der Bühne gegenüber. Ihr Suchen nach Sinn und Hingabe verbindet und trennt sie. Sie sind sich als Geschwister so nahe, dass sie sich dem Trennenden, den Widersprüchen zwischen ihnen stellen können, wie es unerbittlicher nicht geht. Sie suchen gemeinsam nach dem je eigenen Ausdruck, nach Beteiligung am und Abgrenzung vom Leben des anderen. Das Gespräch verwebt das Persönliche mit dem Allgemeinen, im Privaten werden gesellschaftliche Bruchlinien und Konflikte sichtbar. Das Gespräch ist ein Ringen, nicht ums Recht-Haben, sondern ums Verstehen. Das Verstehen des Weges, den der andere einschlägt, um mehr zu sein, als ein Einzelner, eine Einzelne.

ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra
ultra